7 Vorteile der ersten Module für deutsche Modellbahner

Beim Anlagenbau ist es wie mit dem Reifenwechsel. Man kann es selbst gestalten, spart aber außer möglicherweise Geld nicht unbedingt an Geld, Nerven und sauberen Klamotten. Wir nennen euch neben einem unschlagbaren Preis gegenüber Selbstbau 6 weitere Vorteile für die ersten Module für den Modellbahner in Deutschlands.

1. Vorteil für Miniaturbahner: Minimodule von TrainSetter sind zeit- und kostensparender

Viele Modellbahner setzten auf Selbstbau, wenn es um Module geht. Zunächst plant und bemaßt der Modellbauer seine individuellen Module nach seinen Belieben. Folgend kann er günstiger größere Holzschnitte im Baumarkt kaufen und sich nach seinen Vorstellungen und Bedarf mit der eignen Holzsäge oder Fräse zurecht schneiden. Vorteil hiervon ist, dass keine Produktions- und Personalkosten anfallen. Wenn nach mehreren Monaten oder Jahren ein neues Projekt ansteht, müssen die Pläne allerdings wieder gefunden und die neuen Bausätze aufwendig an die alten angepasst werden.

Wenn der Hobby-Gestalter allerdings kein passendes Werkzeug hat, wird der individuelle Bau von Modulen teurer. Eine Anfertigung des Schreiners wird deutlich teurer. Aufgrund von Material- und Produktionskosten für einzelne Bausätze als Sonderanfertigung, rechnet man mit deutlich höheren Preisen. Der Kunde kann circa mit um die 50 €, und aufwärts, je Stück rechnen. Auch wenn der Kunde T-Traks im Ausland kauft, sind größere Ausgaben hiermit verbunden. Die Lieferung aus den USA, UK oder Japan beinhalten nicht nur Holz- und Herstellungskosten. Der günstigere Produktpreis wird durch höhere Import- und Transportkosten ausgeglichen.

Ein Vorteil der einzigen Module auf dem deutschen Modellbaumarkt ist der Verkaufspreis. Die Minimodule liegen mit um die 15 € für die großen Geraden unter allen anderen Kaufmöglichkeiten (siehe unter https://trainsetter.de/produkte/#modulkaesten) . Die Produkte sind regional produziert und haben kurze Wege und eine individuelle Prüfung hinter sich.

2. Pluspunkt: Minimodule – Regionales Produkt aus Baden-Württemberg

Im lieblichen Taubertal entstehen nicht nur schmackhafte Weine, sondern auch qualitativ hochwertige Module zum erschwinglichen Preis. Unser Lieferant ist nur wenige Kilometer entfernt, sodass sowohl wir als auch unsere Kunden sich einerseits lange Fahrtwege als auch Import-Transporte sparen. So legen wir nicht nur Wert auf gute Qualität und Vertrauen zu unserem Lieferanten. Wir wissen, wer unsere Produkte wo und wie produziert. Unsere Kunden sparen sich nicht-transparente Transportkosten oder die Einfuhr- und Importkosten beim Kauf von ähnlichen Produkten aus den Vereinigten Staaten oder Japan.

Hierdurch fördern wir nicht nur die Umwelt, sondern auch die regionale Wirtschaft unserer Region.

3. Vorteil für Modellbahner: Transportable Module für Stammtisch-Freunde

Die Minimodule wurden besonders für Stammtisch-Besucher mit weiteren Transportwegen konstruiert. Da sie nur 32 cm Länge für Spur N beziehungsweise 24,7 cm Länge für Spur TT haben, passen sie gut in Transportkisten mit weiterem Zubehör und Rollmaterial. Des Weiteren sind sie mit maximal 105 g leichter als so manche Lokomotive und fallen somit fast nicht ins Gewicht. Die Mitnahme halb Deutschlands in Miniatur ist mit den Minimodulen für einen durchschnittlich trainierten Modellbahner mit einer Umzugskiste locker zu stemmen.

Damm-Minimodul mit Hügellandschaft und Dampflok auf Esstisch

Auch der Platzbedarf der Segmente ist vorteilhaft. Da sie alle die selben Maße haben, können sie problemlos ineinader gestapelt werden. Andererseits sind die Kurvenmodule auf die gängigen Kurven-Radien konzipiert. Aus diesem Grund können sie sich gut mit den Gleiskurven in einer Kiste wiederfinden. Der nicht genutzte Raum ist dadurch gering und es kann viel mit zum Lieblingsstammtisch mitgenommen werden.

Klarerweise sind sie nicht nur leicht und handlich, sondern halten auch die Strapazen des Transports aus. Sie biegen sich nicht bei schweren Landschaften oder bei Druck auf die Deckplatte nach unten durch. Dies gewährleistet durch ein querstehendes Mittelstück zwischen beiden Holzplatten. Auf diese Weise ist die Leichtbauweise gut geschützt vorm Durchhängen der Anlage.

Dies lässt Stammtischtreffen nicht nur zu einem Austausch von neuem Zugmaterial werden. Endlich können auch die Fortschritte und Erfolge im Szenenbau gezeigt, Tipps und Ratschläge oder einfach nur ein ehrliches Kompliment eingeholt werden.

4. Chance: Modulsysteme mit vielfältiger Gestaltungsmöglichkeit

Bei den Minimodulen handelt es sich um ein duales System. Wenn der Modellbahner die breite Fläche als Deckplatte verwendet, kann er Bahnhofsszenen oder andere ebene Schauplätze gestalten. Bei Wahl des Steges, kann eine Paradestrecke oder Dammmodule entstehen. Ein Dammmodul entsteht durch Ausfüllen der leeren Fläche mit Pappe oder Papier. Auch Berglandschaften können durch den dünnen Steg in der Mitte erschaffen werden. So kann der Modellbauer links und rechts Hügel oder Berghänge mit Füllmaterial aufschichten und der Zug fährt durch ein Tal dazwischen. Außerdem kann der Steg als Brückenlandschaft über ein Flussbett benutzt. Der Fantasie sind durch beide Varianten wenig Grenzen gesetzt.

Der Modulbau ermöglicht nicht nur die unterschiedlichsten Szenen zu einer vielseitigen Anlagenlandschaft zu verbinden. Durch die kleinen einzelnen Flächen erzielt der Modellbahner schnelle Ergebnisse, die die Freude am Modellbau erhalten.

Flach-Minimodul mit Schneeschieber im Winter

5. Nutzen für Modellbahner: Minimodule sind kombinierbar

Ähnlich wie das T-Trak-System aus den Vereinigten Staaten kann das Mini-Modulsystem miteinander kombiniert werden. Denn die Module haben alle eine genormte Größe auf Basis des Gleissystems Unitrack. Somit sind alle Segmente dieser Bauweise ineinander steckbar. Der Modellbahner kann gestaltete Szenen zu zeitlich begrenzt zu einer größeren Anlage zusammenführen. Da alle Gleise mit gleichem Abstand passgenau auf den Modulenden sitzen, kann das fahrende Material über die Übergänge ohne zu entgleisen gleiten. Aus diesem Grund lässt sich nicht nur mit Freunden oder auf Stammtischen ein Rundkreisanlage für eine kurze Zeit aufbauen. Auch auf dem heimischen Tisch kann der Tischbahner jeden Tag neue kleine oder große Anlagen aufbauen und seine Züge durch verschiedenste Landschaften führen.

Auf dem deutschen Markt ist diese Modulbauweise das erste seiner Art und eine große Chance für Teppich- und Tischbahner. Die Mini-Module von TrainSetter GbR können außerdem mit T-Trak verbunden werden, da sie auf demselben System basieren.

6. Grund: Platzsparende Module in Wohnungen

So mancher Modellbahner würde mehr bauen, wenn er genügend Stauraum für seine Bauvorhaben hätte. Normungen wie FREMO bieten wie auch das Minimodulsystem die Möglichkeit sie mit einander zu verbinden. Problem hierbei sind größere Abmaßungen, die bei mehr als zwei Varianten schnell den Hobbyraum zur Abstellkammer werden lassen.

Im Gegensatz zu den Minimodulen. Diese können mit 32 cm Länge und 12 cm Höhe perfekt in ein Regal oder Vitrine gelagert werden. Dadurch lassen sich viele Projekte künstlerisch und einzigartig gestalten und staubgeschützt lagern. Alle Arbeiten und Zusammenführungen als Anlage können auf dem Tisch bewerkstelligt werden. Sogar ein Stapeln der Module in den Regalen ist möglich, sodass der Modellbahner maximalen Raum für seine Kunstwerke nutzen kann. Folglich können Tischbahner viel Freude und Abwechslung in ihre Hobbyräume bringen, ohne ihre Wohnung auszubauen oder viel Geld zu investieren.

7. Vorteil: Minimodule mit Plug&Play-System

Neben dem Vergnügen am Kleinen in der ganzen Wohnung, bietet unser Modul einen weiteren großen Vorteil. Bei den Minimodulen muss nicht erst groß gebohrt und geschraubt werden, wie bei anderen Bausätzen. Es steht Stecken und Kleben auf dem Programm. In weniger wie 5 Minuten ist das Modul zur Gestaltung bereit. Der Teppichbahner klebt mit handelsüblichem Holzleim die 5 Holzstücke zusammen, wartet wenige Minuten und kann mit dem eigentlichen Gestalten loslegen.

Das lästige Schrauben wird durch Spielspaß ersetzt. Das Stecksystem sorgt für eine gute Stabilität und Bestand der Verbindung.

Fazit

Durch die Markteinführung der Minimodule von TrainSetter GbR bieten sich für Teppichbahner und Stammtischbesucher viele Vorteile gegenüber den anderen Möglichkeiten. Für einen kleinen Preis kann der Modellbahner zum ersten Mal handliche Module nicht nur gut transportieren, sondern hat verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten in kleinen Räumen. Der schnelle Aufbau und die Leichtbauweise verursachen durch eine innovative Konstruktion keinen Abbruch in der Stabilität oder ein Durchhängen der Anlage. Das duale System mit Flach- und Stegmodulen soll dem Kunden Freude beim Ausgestalten, als auch beim Verwenden mit Freunden oder bei Stammtischtreffen bereiten.

Hierfür haben wir uns umfangreich Gedanken über das Material, die Bauweise, die regionale Herstellung und den Zusammenbau beim Kunden gemacht. Mit dem Ergebnis sind erste Kunden und wir voll auf zufrieden.

Entdeckt auch ihr das Erlebnis der Minimodule! Schickt uns eine Anfrage unter info@trainsetter.de! Wir sind gespannt über eure Erfahrungen!

Was dich noch interessieren könnte: