TrainSetters Jahresrückblick 2022

Die Tradition am letzten Tag des Jahres auf das Vergangene zurückzuschauen, empfinde ich persönlich als eine sehr schöne Art mit den letzten zwölf Monaten abzuschließen. 2022 war auch für TrainSetter als Kleinstserienhersteller ein spannendes Jahr. So hatten wir auch Schwierigkeiten seit den Konflikten in der Ukraine und auch der Blog stand zeitweise still. Andererseits erfreuten wir uns und hoffentlich auch einige von euch mit unserem neuen Produkt, den Minimodulen.

Der Artikel befasst sich mit den Ursachen, Erinnerungen der schönen Momente im letzten Jahr und zeigt in Revue einige Eindrücke von meiner Seite. TrainSetters Jahresblick von 2022 also!

Lieferengpässe von Oberleitungen durch Konflikte in der Ukraine

Anfang des Jahres überraschte auch uns die Begebenheiten in der Ukraine. Natürlich hatten wir Glück uns weit von den kriegerischen Handlungen zu befinden. Doch wirtschaftlich war auch TrainSetter betroffen. Von einem auf den anderen Tag konnten die Stahlwerk in der Ukraine aufgrund fehlender Logistik keinen Stahl mehr an unseren Lieferanten aushändigen. So erklärten diese uns, dass sie nicht wüssten, wann und mit welchem Preis wir unsere nächste Charge erhalten würden. Die Stahlpreise stiegen ohne Unterlass und ohne, dass ihr Höhepunkt abzuschätzen war. Aus diesem Grund entschieden wir uns mit Bedauerm nicht nur abzuwarten, sondern auch keine H0-Oberleitung weiter zu entwickeln.

Bis heute sind die Herstellungskosten nicht auf Vor-Corona-Niveau. Des Weiteren ist der Markt durch Aufkäufe mancher Betriebe kleiner geworden. Dennoch haben wir unser Sortiment der derzeitigen Produkttypen wieder aufgestockt, sodass Käufe ab sofort wieder angenommen werden können.

Ausfall von Natascha – keine Blogartikel und Social Media

Mit großer Freude hatte ich 2021 meinen Blog gestartet und mir vorgenommen euch jede 2. Woche einen ausführlichen Fachartikel über Themen für Einsteiger oder fortgeschrittene Modellbahner zu präsentieren. Doch ab November 2021 ging es mir gesundheitlich sehr schlecht. Dennoch habe ich mich bis Dezember / Januar 2022 auf meine redaktionellen Pflichten konzentriert, soweit es mir möglich war. Krankenhausaufenthalte und ein Anhalten der Situation verhinderten jede weitere Schreibambition. Auch Facebook und Twitter waren bis November dieses Jahres sehr ruhig.  Es tut mir aufrichtig leid für die interessierten Leser, dass von einem auf den anderen Tag nichts nachkam. Außerdem wollte ich als Unternehmerin keine persönlichen Belange ins Geschäft mit einbringen.

In Zukunft werde ich offener, auch bei möglichen Problemen mit dem Blog, kommunizieren.

Minimodul Herbstmodul mit Modelleisenbahn-Dampflokomotive

Nach genau einem Jahr begann ich im November 2022 wieder meine Blogarbeiten. Ich stellte euch die Messe Wien, die Ausstellungen in Wunsiedel und unser neuestes Produkt, die Minimodule, vor. Als Unikat auf dem deutschen Modellbau-Markt, ist dieses sehr würdig vorgestellt und gesehen zu werden. Aus diesem Grund habe ich euch näher die Vorteile der kleinen Leichtgewichte vorgestellt und Ulli hat für euch ein Dammmodul erstellt.

Auch mein größter Stolz ist und bleibt der Artikel zur Einführung in die Analog- und Digitaltechnik. In diesem versuche ich, so unkompliziert, aber so detailreich wie möglich jedem Interessierten die beiden Technologien nahe zu bringen. Folgend soll jeder für sich selbst und nach seinen Bedürfnissen die Entscheidung für seine Anlage treffen können.

Die Minimodule in TT und N sind da

Ab Oktober waren wir wieder am Start. Aber so richtig! Ich war wieder sehr viel besserer Dinge und habe mich ans Schreiben von mehr als zwei Artikeln pro Monat gemacht. Teils sogar zwei pro Woche. Herr Liedtke seinerseits hat ein neues Produkt entwickelt. Da die TT-Stammtischler ihn vor einem Jahr auf genau dieses angehauen hatten, gewährte er ihnen die Ehre, die ersten zu sein. Schon vor Markteinführung präsentierte er ihnen diese auf dem TT-Stammtisch in Wunsiedel. Die genormten und steckbaren Module von TrainSetter sind für Spur TT und N konzipiert. Auf dem Stammtisch im Oktober in Wunsiedel wurden sie dann begeistert bestaunt.

Die Stammtischler waren überzeugt von dem Fliegengewicht und dem kombinierten 2-Varianten-System. Durch diese Varianten kann der Modellbahner Flachmodule für den Szenenbau oder Bahnhöfe bauen und andererseits Hügel- oder Dammlandschaften mit dem integrierten Dammmodul erschaffen. So gab es schon vor der offiziellen Verkündung manchen Käufer und die erste Kleinstserien-Charge war vergriffen.

Die Messe Wien hat geöffnet – nach 2 Jahren Pause

Ende Oktober kam für uns ein weiteres großes I-Tüpfelchen des Jahres! Nach zwei Jahren Corona-Pause waren Messen endlich wieder möglich. Also machten wir uns als TrainSetter mit dem IG-Nippon auf zur Modellbau-Messe in Wien. In mehreren Hallen in der österreichischen Hauptstadt gab es Modellbau in seiner Vielfältigkeit zu bestaunen. (Modellbau-)Häuser wurden von der Feuerwehr gelöscht, Hubschrauber zeigten ihre Flugkunst. Als Porsche-Fan gefiel mir persönlich auch der frimelige Porsche vor einem Halleneingang mit 350.000 Legosteinen besonders gut.

Der IG-Nippon präsentierte auf seiner japanischen Anlage das farbenfrohe Dasein einer Stadt in der Kirschblütenzeit. Nicht nur die Szenerie zeigte sich asiatisch. Passend zum Faible der Japaner für Kurioses und Extravagantes, hatte auch der IG-Nippon vieles zum Hinsehen. Neben einem Güterwagen mit aufgeladenem riesigem Sushi, gab es einen Mini-Godzilla und Mottra. Abgerundet wurde das Flair mit den filigranen Oberleitungen von TrainSetter GbR.

Bahnhof IG-Nippon mit Schnellzug

Nach vier Tagen in Wien waren wir geschafft und glücklich. Es war nach langer Zeit ein großes Vergnügen gewesen sich mit anderen Modellbauern zu unterhalten und andere Anlagen, wie die große österreichische Anlage und die RC-Vorstellungen zu sehen.

Einführung Minimodule am 11.11.2022

Am 11.11.2022, also lustigerweise am Faschingsanfang, hat TrainSetter den Markt für Modellbahner in Spur N und TT erweitert. Die Module von TrainSetter sind ein Mittelweg zu kleinen Dioramen und größeren Modulen wie FREMO-Normung und selbst konzipierte Maße. So können auch Teppichbahner und Stammtischfreunde mit geringem Platzbedarf kleine Modulbauten gestalten und zu größeren Anlagen zusammenschließen.  Auch ihre Bauprojekte können sie gut in der Wohnung ohne Hobbyraum verstauen. Das System ist unkompliziert und benötigt außer Holzleim keine weiteren Werkzeuge. Zum Gestalten gibt es eine Variante mit breitem Trassenbrett (zur Ausgestaltung von flachen Landschaftsszenen) oder mit dünnerem für den Bau von Berg- oder Dammlandschaften. Beide Varianten kommen in einem dualen Set. Dieses besteht aus 32 cm langen und 12 cm breiten Holzmodulen im Maßstab 1:160 und 24,7 cm langen und 12 cm breiten Modulen im Maßstab 1:120.

Einfacher Aufbau der Damm-Minimodule mit handelsüblichen Kleber und Klebestreifen [Werbung, da Firma erkennbar]

Die Holzstücke werden simpel an ihren Verbindungen zusammengesteckt und geklebt. So hat der Modellbauer nach weniger als zehn Minuten ein Tischmodul zusammengeklebt. Man merkt, dass der Konstrukteur aus dem Stahlbau kommt. Das Modul ist in Leichtbauweise konzipiert und hält durch die Zwischenverbindungen bei vertikaler und horizontaler Belastung viel aus. Dadurch benötigen sie keine Schraubverbindungen, wie die gängigen Baukästen. Infolgedessen kann der Teppichbahner die Module auf dem Tisch aufbauen und gestalten.

Weihnachtsstimmung im Fichtelgebirge

Am dritten Adventswochenende machte TrainSetter einen weihnachtlichen Ausflug ins Fichtelgebirge. Unsere befreundete Interessensverein IG-Nippon und der Wunsiedler Modelleisenbahnfreunde e.V. hatten uns zu ihrer Winterausstellung eingeladen. Es war keine große Ausstellung, dafür aber umso sympathischer und herzlicher. Neben selbstgebackenen Kuchen und ganz viel Kaffee, das gehört einfach für mich dazu, betrachtete ich die ausgestellten Anlagen.

Hauptanlage des Wunsiedler Eisenbahnclubs e.V.

Eine schöne Idee des Vereins fand ich, die Besucher am Vereinsleben teilhaben zu lassen und die Fertigstellung und Weiterführung der Anlagen real miterleben zu lassen. So bauten die Vereinsmitglieder während der Ausstellung und beantworteten geduldig alle aufkommenden Fragen. Auch kleine Besucher fanden Beschäftigung mit einem unkaputtbaren Gleisoval oder dem Begutachten des Lummerlands mit der fahrenden Emma.

Klarerweise war auch die Messe-Anlage des IG-Nippons dabei. Neben altbekanntem hatten der Aussteller Patrick Nagel neue Luxuszüge zum Betrachten.

Erinnerung und Verbesserungsvorhaben

Trotz Herausforderungen im persönlichen und wirtschaftlichen Bereich war das Jahr 2022 nicht nur unvorhergesehen und schwierig für unsere TrainSetter GbR. Wir haben uns sehr gefreut, endlich wieder mit euch in Kontakt zu treten und für euch schreiben zu dürfen. Sollte es auch im nächsten Jahr wieder möglich sein Messen und Ausstellungen zu besuchen und auszustellen, werden wir unser Engagement in dieser Richtung ausbauen.

 Im nächsten Jahr werden viele Projekte für uns anstehen und wir sind gespannt, wie diese verlaufen werden und wie eure Meinung zu diesen sind. Ein Projekt meinerseits kam schon für mich zum Abschluss. In der Ausgabe 2/23 des Modelleisenbahn Magazins könnt ihr uns unter den Neuheiten finden. Die Zeitschrift wird im Januar publik. Weitere Zeitschriften, wie der Modelleisenbahner, haben ihr Interesse bekundet. So könnt ihr nächstes Jahr über das Minimodul einen ausführlichen Baubericht im Modelleisenbahner finden.

Wir wollen unsere Oberleitungen um weitere Längen im Maßstab 1:160 erweitern und die erste Serie in H0 konzipieren. Die Minimodule sollen um Ausbohrungen für Verschraubungen erweitert werden, sodass nicht nur KATO- sondern auch deutschlandweit übliche Gleissysteme wie Peco oder Fleischmann verbaut werden können. Des Weiteren sind Sonderausgaben für Verschwenkungen oder Bahnhofsausgaben geplant.

Auch unsere Website wird eine große Erweiterung erfahren. Wir wollen unsere Seite in mehreren gängigen Sprachen ausführen. Des Weiteren planen wir bis Anfang Herbst den Ausbau mit einem Shop-System. Auf diesem könnt ihr alle unsere Produkte erwerben. Zu Festtagen und bestimmten Anlässen sind dort dann Rabatt- und Reduzierungsaktionen zu finden.

Wir wünschen allen heute einen guten Rutsch ins neue Jahr und, dass ihr mit guten Gedanken an das vergangene Jahr erinnern könnt. Das folgende wird sicher äußerst spannend, mit interessanten Begebenheiten und Begegnungen und vielleicht auch mal einer Herausforderung, die es zu meistern gilt. Ich bin gespannt und freue mich darauf und auf den Austausch mit euch!

Was dich noch interessieren könnte: